Navigation

Bachelorstudium

Bild: Shutterstock

Das Chemie- und Bioingenieurwesen (CBI) beschäftigt sich mit der Veränderung von Stoffen durch chemische, physikalische und biologische Verfahren.
Als Bindeglied zwischen Chemie und Biologie sowie dem Apparate- und Anlagenbau ist die Aufgabe der Chemie- und BioingenieurInnen, die im Labor entwickelten Verfahren zur Stoffveränderung (z.B. Synthesen) in den Produktionsmaßstab umzusetzen.
Hierzu sind Kenntnisse aus den Naturwissenschaften (Chemie, Biologie, Physik und Mathematik) sowie Ingenieurwissenschaften nötig.

Im Studium lernt man z.B.:

  • Bioreaktoren zu entwickeln, die zum Züchten von Mikroalgen verwendet werden
  • Industrielle Prozesse wie die Essigsäure-Produktion im Labormaßstab nachzuvollziehen, um Erfahrungen in der Fermentation von Mikroorganismen zu sammeln

Den Aufbau des Studiums finden Sie hier.

Mehr als die Hälfte der deutschen Industrieproduktion benötigt verfahrenstechnische Prozesse.
Das Spektrum reicht von der Erdölindustrie über die chemische und pharmazeutische Industrie, die Lebensmittelindustrie bis hin zum Anlagenbau.

Darüber hinaus gewinnt die Verfahrenstechnik immer an Bedeutung in den Bereichen Automobilbau, Energietechnik und Umweltschutz.

Mögliche Einsatzfelder:

  • Prozessdesign in Labor-, Technikums- und Industriemaßstab
  • Forschung zur Entwicklung neuer Verfahren
  • Anlagen- und Apparatebau, Planung, Konstruktion
  • effizienter Rohstoff- und Energieeinsatz

  • Interesse an der Lösung ingenieurwissenschaftlicher Fragestellungen
  • Interesse daran, die Welt und ihre mathematischen und physikalischen Zusammenhänge kennenzulernen
  • Freude am Arbeiten im Team, aber auch eigenständiges Arbeitsvermögen (Selbstorganisation)
  • Bereitschaft, bei der Lösung interdisziplinärer Aufgaben mitzuwirken
  • Freude und Neugier an wissenschaftlichen Experimenten

Im Studiengang Chemie- und Bioingenieurwesen stehen Theorie und Praxis in einem ausgewogenen Verhältnis.

Praktika zu den Vorlesungen, Exkursionen (Organisation an den Lehrstühlen) sowie Arbeitsmöglichkeiten als studentische Hilfskraft helfen den Studierenden, einen Einblick in die Verfahrenstechnik zu bekommen.

Die Lehrstühle des Departments CBI befinden sich auf dem neuesten Stand der Technik, da hier, bedingt durch zahlreiche Kooperationen, industrienahe Forschung betrieben wird. In den Abschlussarbeiten können Studierende diese Forschung mittragen und zusätzlich ihre eigenen Fähigkeiten kennenlernen.

Unsere Studiengänge sind zulassungsfrei. Nähere Informationen über die Bewerbung und Einschreibung finden Sie auf den Seiten der FAU hier: https://www.fau.de/studium/vor-dem-studium/bewerbung/)

Vor dem Beginn des 1. Fachsemesters wird Ihnen ein Mathematik-Vorbereitungskurs angeboten. Der Kurs hat die Form eines Mathematik-Repetitoriums: innerhalb von zwei Wochen wird der Mathematikstoff der letzten beiden Schulklassen zur Einstimmung auf das Studium wiederholt. Die Teilnahme an der Veranstaltung wird dringend empfohlen.

Zu Beginn jedes Wintersemesters werden Einführungsveranstaltungen für die Bachelorstudienanfänger/innen organisiert. Am ersten Montag der Vorlesungszeit (Mitte Oktober) werden Sie von einigen unserer Professoren und Dozenten offiziell begrüßt. Dort werden Ihnen wichtige Informationen für einen guten Start ins Studium komprimiert vermitteln. Am Freitag vor Vorlesungsbeginn findet in der Regel die Einführungsveranstaltung der Fachschaftsinitiative statt, die ebenfalls sehr zu empfehlen ist.